Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, war Ehrengast bei der achten Auflage des Fränkischen Oktoberfests von CSU und Frauen-Union (FU) Schweinfurt-Land in der Kulturhalle in Grafenrheinfeld. Begrüßt wurde die Oberbayerin von rund 300 Gästen sowie der CSU-Kreisvorsitzenden Anja Weisgerber und der FU-Kreisvorsitzenden Martina Gießübel. Die Festrede von Kerstin Schreyer glich einem Streifzug durch die Politikfelder ihres Ministeriums. Sie forderte die volle Gleichstellung bei der Mütterrente, egal wann die Kinder geboren sind, endlich umzusetzen und verwies auf Erfolge der Staatsregierung, wie das Familiengeld oder die Initiative für Ein-Eltern-Familien. „Nur mit starken Familien, Kindern und Jugendlichen hat unsere Gesellschaft eine gute Zukunft“, betonte die Ministerin. Ihr Ministerium schafft die Rahmenbedingungen dafür, dass Bayern Familienland Nummer eins sei.

Den offiziellen Bieranstich übernahm Landratskandidat Lothar Zachmann, der zuvor einen Ausblick auf die Kommunalwahl im März 2020 gab. Eine große Herausforderung für die Region sei der Demographische Wandel: „Wir brauchen moderne Arbeitsplätze und flächendeckenden Mobilfunk, damit wir junge Menschen in der Region halten“, so Zachmann. Bei der Umwandlung der Conn-Barracks in einen Gewerbe- und Industriepark forderte der CSU-Landratskandidat mehr Tempo ein. Kulinarisch wurden die Gäste vom eingespielten Team der Frauen-Union Schweinfurt-Land verwöhnt. Für viel Gaudi sorgte der „Fränkische Dreikampf“, bei dem fünf Mannschaften in den Disziplinen Eierlaufen, Wettnageln und Schokokusswettlauf wetteiferten. Für Stimmung sorgten die Musikfreunde Wasserlosen.

Kategorien: Bericht